• Allgemein
  • 0


Mannheim – 1. Hockeybundesliga Damen: Alster kassiert gegen TSV Mannheim erste Saisonniederlage

    Diesen Beitrag teilen:

    Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – Mit einem Sieg, gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer und einer Niederlage gegen den Tabellenzweiten UHC Hamburg, halten die Damen vom TSV Mannheim Kontakt zur Tabellenspitze. Quelle: www.hockeyliga.de

    Club an der Alster – TSV Mannheim 0:1 (0:0)-
    Die Damen des Club an der Alster haben in der hockeyliga ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Auf heimischer Anlage unterlagen die Hamburgerinnen dem TSV Mannheim 0:1. Matchwinnerin bei den Aufsteigern war Nationalmannschafts-Kapitänin Fanny Rinne, die eine Strafecke zum einzigen Treffer des Tages verwandelte. Alster bleibt trotz der Niederlage Spitzenreiter, büßte aber an Vorsprung auf den Lokalrivalen UHC ein. Die Gäste aus Mannheim sind nun Vierter.

    In der Ferienzeit fanden nur rund 40 Zuschauer den Weg auf die Anlage des Club an der Alster. Sie sollten kein allzu hochklassiges Hockeyspiel sehen. Die Gastgeber gingen einmal mehr mit Personalproblemen in die Partie. Neben den Langzeitverletzten Lea Loitsch und Karin Blank musste Trainer Jens George kurzfristig auch noch auf die Stürmerinnen Lisa Parada und Ulrike Patschkowski verzichten. Auch wenn Alster die Ausfälle in den vergangenen Wochen sehr gut kompensierte, fand es heute nie wirklich ins Spiel. Das lag auch an der guten Defensive der Kurpfälzerinnen.
    Mannheim stand sehr tief und lauerte auf Konter. Alster hatte klar mehr Ballbesitz und Spielanteile, im gegnerischen Viertel war dann aber zumeist Schluss. „Wir waren da einfach nicht zwingend genug“, meinte Jens George. Seinen Spielerinnen fehlte zudem die geistige Frische in vielen Aktionen, es gab zahlreiche Fehler im Spielaufbau. Da Mannheim daraus spielerisch auch kein Kapital schlagen konnte, blieben Strafecken im gesamten Spielverlauf die einzig gefährlichen Aktionen in den Schusskreisen. Bis zur Halbzeit blieb es allerdings zunächst torlos.
    Im zweiten Spielabschnitt das gewohnte Bild. Alster hatte den Ball, Mannheim lauerte auf Konter. Dabei erspielten sie sich immer wieder Strafecken. Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff nutzte Fanny Rinne eine dieser Ecken zur Führung für den Aufsteiger. Ihr flacher Schlenzer rutschte Alster-Torfrau Magdalena Schmitz durch die Schienen. Alster gelang es in der Folgezeit nicht, zwingenden Druck auf das Tor der Gäste auszuüben. „Wir haben im Kreis nicht genügend nachgesetzt, sind nicht auf die zweiten Bälle gegangen“, monierte Trainer Jens George.
    Die Mannheimer Torfrau bekam mit Ausnahme der Ecken der Alsteraner keine echte Gelegenheit sich auszuzeichnen. Die Gäste blieben hingegen bis zum Ende gefährlich mit Kontern. „Auch wenn ein Unentschieden sicherlich gerechter gewesen wäre, geht die Niederlage auch in Ordnung. Wir haben uns das Ergebnis selbst zuzuschreiben. Wir haben nicht den Biss gezeigt, der uns in den letzten Spielen ausgezeichnet hat“, resümierte George nach der ersten Saisonniederlage für seine Mannschaft. „Irgendwann musste die ja kommen. Vielleicht war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit. Morgen wollen wir in jedem Fall noch mal ordentlich Gas geben.“

    Tore:
    0:1 Fanny Rinne (44., KE)

    Ecken:
    5 (0 Tore) / 5 (1 Tor)

    Zuschauer:
    40

    Schiedsrichter:
    C. Warsitz / S. Ehrenberg

    UHC Hamburg – TSV Mannheim 6:2 (3:1)
    UHC fertigt Alster-Bezwinger TSV Mannheim ab – Die Damen von Titelverteidiger UHC Hamburg haben auch das zweite Spiel an diesem Wochenende deutlich für sich entschieden. Gegen den starken Aufsteiger TSV Mannheim, der noch am Vortag Tabellenführer Club an der Alster die erste Saisonniederlage zufügen konnte, gelang ein souveräner 6:2 (3:1)-Erfolg. „Insgesamt war es eine klare Angelegenheit, obwohl wir heute nicht so einen guten Tag hatten wie gestern“, bilanzierte UHC-Coach Kais al Saadi. „Wir sind gut rein- und gut rausgekommen. Dazwischen haben wir es etwas zu locker angehen lassen. Es war aber am Ende schön zu sehen, dass die Mädels sogar noch heiß waren auf ein siebentes Tor.“

    Der UHC ging – sicher auch gewarnt vom Sieg des TSV am Vortag bei Alster – von Beginn an konzentriert zur Sache und übernahm auch gleich die Initiative. Eileen Hoffmann besorgte dann auch die verdiente frühe Führung. Mannheim ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und zog sein gut strukturiertes Spiel konsequent durch. Doch durch einen Siebenmeter – verwandelt von Lisa Hahn (20.) – geriet man zunächst weiter ins Hintertreffen. Mannheims erste und im Spielverlauf auch einzige Strafecke nutzte Laura Kandt aber gegen nun etwas nachlässig agierende Hamburgerinnen zum Anschlusstreffer (33.). Doch der UHC hatte in Person von Marie Mävers umgehend die richtige Antwort parat und stellte nur eine knappe Minute später den alten Abstand wieder her.

    Mannheim kam wacher aus der Kabine, während der UHC es in dieser Phase wieder etwas dahin plätschern ließ. Erneut Laura Kandt nutzte diese „Schwächephase“ des Favoriten aus und verkürzte auf 2:3 (38.). Doch wieder reagierte der UHC prompt und legte durch Eileen Hoffmann direkt einen Treffer nach (41.). In der Folge schienen die Kräfte des insgesamt gut mitspielenden Aufsteigers nach und nach zu schwinden, während die Uhlen ihre Spielfreude weiter auslebten. Bis zum Schlusspfiff markierte Marie Mävers noch ihre Treffer zwei und drei an diesem Tag, und der UHC drückte auch in den letzten Minuten noch auf weitere Tore. Doch am Ende blieb es beim „auch in der Höhe verdienten Sieg.“ (O-Ton Kais al Saadi)

    Tore:
    1:0 Eileen Hoffmann (6.)
    2:0 Lisa Hahn (20., 7m)
    2:1 Laura Kandt (33., KE)
    3:1 Marie Mävers (34.)
    3:2 Laura Kandt (38.)
    4:2 Eileen Hoffmann (41.)
    5:2 Marie Mävers (65.)
    6:2 Marie Mävers (67.)

    Ecken:
    2 (0 Tore) / 1 (1 Tor)

    Zuschauer:
    120

    Schiedsrichter:
    Vignaraja Sarma / Fischer





          Hinterlasse eine Antwort

          wordpress visitor counter