• Allgemein
  • 0




Mannheim – 1. Hockeybundesliga Damen: Entwickelt sich eine Zwei-Klassen-Gesellschaft?

    Diesen Beitrag teilen:

    Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – 8. und 9 Spieltag der Damen-hockeyliga mit einigen Tabellennachbar-Duellen –
    Am bevorstehenden 8. und 9. Spieltag der hockeyliga-Damen, dem schon vierten Doppel-Spieltag, gibt es einige interessante Duelle von aktuellen Tabellennachbarn. Eine gewisse Tendenz ist im Klassement ja bereits erkennbar. Sollte sich diese weiter durchsetzen, könnte sich noch vor der Hallenpause eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Damen-Bundesliga entwickeln.
    Attraktiv ist ganz sicher, dass die ersten Drei der Tabelle sich am Wochenende miteinander messen. Die führender Hamburger Teams des Club an der Alster und des UHC sind beim Verfolger Neuss und beim Vorletzten Düsseldorf im Westen zu Gast. Der Neusser Coach Simon Starck hat dafür alle Leistungsträger zusammen, hält aber die Bälle vor den beiden Spitzenspielen bewusst flach: „UHC hat fast nur Nationalspieler und U-Nationalspieler in seinen Reihen. Und Alster hat ein extrem erfahrenes Team. Die stehen beide völlig zu Recht da oben in der Tabelle. Insofern sind das beides für uns Galerien ‚für die Galerie’. Wir sind super zufrieden, dass wir jetzt schon mehr Punkte auf dem Konto haben als in der gesamten vergangenen Saison. Und wenn man sich die Leistungen aus den letzten Spielen mal anschaut, dann hat sich in der Mannschaftsentwicklung auch einiges positiv entwickelt.“ Bei den Gegnern ist die Personallage nicht ganz so optimal. Samstagsgegner Alster muss immer noch auf Keeperin Karin Blank (Verletzung der Hüftbeuger-Sehne) und Lea Loitsch (mehrfacher Bänderriss im Fuß) verzichten und bangt in der neu formierten Hintermannschaft auch noch um die angeschlagene Silja Lorenzen. „Bedenkt man, dass Neuss so viele Tore schießt, wie sonst kaum ein anderes Team in der Liga, ist die Stabilität der Defensive natürlich besonders wichtig“, so Trainer Jens George. Der Coach des aktuellen Tabellenführers nimmt trotzdem vier Punkte als Ziel für das Wochenende ins Visier: „Wo die herkommen ist mir egal. Wenn drei Zähler schon am Samstag in Neuss herausspringen, kann uns das nur Recht sein.“ Beim UHC ist Jennifer Plass nach zehn Tagen in der Rehabilitation nach ihrem Bänderriss noch fraglich. Mit einem Infekt kämpfen zurzeit Janne Müller-Wieland und Marie Mävers. Trainer Kais al Saadi sieht das Match am Sonntag zwischen den beiden mit Abstand besten Offensivmannschaften als ‚absolute Wundertüte’: „Beide Teams sind zwar sehr offensivstark, aber auch extrem schwankend in ihren Leistungen. Mir ist erstmal wichtig, dass wir Samstag gut beim Düsseldorfer HC durchkommen, die ja auch eine kämpferisch sehr starke Mannschaft haben.“ Nach oben oder nach unten – diese Frage stellt sich unter anderem für die beiden Top-Teams der letzten Saison Berliner HC und Münchner SC an diesem Wochenende. Die Hauptstädter gastieren am Samstag beim Tabellennachbarn RW Köln und Sonntag beim Aufsteiger ETuF Essen. So schlecht scheint den Berlinerinnen aber die Auswärts-Situation nicht zu gefallen. tatsächlich hat das Team von Dennis Grueneberg in dieser Saison auf fremdem Platz noch nicht verloren, während man zu hause schon zwei Mal das Nachsehen hatte.
    Für München ist es die Rückkehr auf heimischen Platz. nach zwei Auftaktsiegen war man fünf Mal auswärts unterwegs – mit deutlich weniger Erfolg. Insofern wird es auch für die beiden Mannheimer Teams, die dort am Wochenende gastieren, kein Zuckerschlecken. Und auch die Aufgabe in Rüsselsheim wird für die beiden Mannheimer Mannschaften ein schweres Los. Denn die Opel-Städterinnen stehen bereits mit dem Rücken zur Wand. Trainer Benedikt Schmidt-Busse hat schon nach dem 7. Spieltag das Bewusstsein klar für den Abstiegskampf geschärft. Sein Team ist bis jetzt das einzige, as noch kein einziges Match gewinnen konnte. Das würde man in Rüsselsheim an diesem Wochenende natürlich gern ändern!
    Etwas Luft verschaffen konnte sich am letzten Wochenende Europapokal-Teilnehmer Klipper. Das Team von Peter Krueger ist – genau wie Berlin – in Essen und bei RW Köln zu Gast. „Dass es für uns kein leichter Gang wird, das Feld nun von hinten aufzurollen, ist uns schon bewusst“, so der Trainer. „Aber wir haben gegen Neuss und Alster – zwei Teams aus der Spitzengruppe – gepunktet, wissen also jetzt, was möglich ist. Es ist fraglos so, dass wir im Offensivbereich viel arbeiten müssen, wahrscheinlich mehr Chancen herausarbeiten als alle anderen Teams, um zu unseren Toren zu kommen. Aber daran arbeiten wir fleißig. Ich denke prinzipiell, dass es in dieser Liga so eng zugeht und, weil eigentlich jeder jeden schlagen kann, dass sich erst ganz zum Ende herauskristallisieren wird, wer da oben in Richtung Endrunde schauen kann und wer zu den beiden Absteigern gehört.“

    Spielplan, Wochenende 8./9. Oktober 2011 – Samstag, 8. Oktober 2011
    Rot-Weiss Köln – Berliner HC _:_ 14:30
    Rüsselsheimer RK – Mannheimer HC _:_ 15:00
    ETUF Essen – Klipper THC Hamburg _:_ 15:00
    Schwarz-Weiß Neuss – Club an der Alster _:_ 16:00
    Düsseldorfer HC – UHC Hamburg _:_ 17:00
    Münchner SC – TSV Mannheim _:_ 17:00
    Sonntag, 9. Oktober 2011
    Rot-Weiss Köln – Klipper THC Hamburg _:_ 12:00
    ETUF Essen – Berliner HC _:_ 12:00
    Münchner SC – Mannheimer HC _:_ 13:00
    Schwarz-Weiß Neuss – UHC Hamburg _:_ 14:00
    Rüsselsheimer RK – TSV Mannheim _:_ 14:00
    Düsseldorfer HC – Club an der Alster _:_

    Tabelle, vor dem Spieltag –
    1. Club an der Alster 7 15:5 17
    2. UHC Hamburg 7 27:9 15
    3. Schwarz-Weiß Neuss 7 22:15 14
    4. TSV Mannheim 7 14:10 13
    5. Rot-Weiss Köln 7 15:11 12
    6. Berliner HC 7 7:5 11
    7. Münchner SC 7 15:20 10
    8. Mannheimer HC 7 16:14 7
    9. ETUF Essen 7 11:18 7
    10. Klipper THC Hamburg 7 9:14 6
    11. Düsseldorfer HC 7 8:24 3
    12. Rüsselsheimer RK 7 7:21 1





          Hinterlasse eine Antwort

          wordpress visitor counter