• Allgemein
  • 0


Mannheim – 1. Hockeybundesliga – Sieg und Unentschieden für TSV Damen

    Diesen Beitrag teilen:

    Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – Neuss “verschenkt” sicher geglaubten Sieg

    Die Damen von Schwarz-Weiß Neuss haben sich mit einem 4:4 (2:0)-Unentschieden von Aufsteiger TSV Mannheim getrennt, dabei jedoch in den letzten Minuten der Partie einen schon sicher geglaubten Sieg verschenkt. Neuss-Trainer Simon Starck war dementsprechend unzufrieden mit dem Ergebnis, machte aber seinen Spielerinnen keinen Vorwurf: „Eigentlich haben wir gut gespielt. Wir dominieren die 1. Halbzeit, hätten da sicher höher führen können. Doch wie wir nach der Schwächephase und den Ausgleich Anfang der 2. Halbzeit zurückkamen und das Spiel wieder bestimmt haben, war schon sehr gut. Zum Schluss hätten wir die Führung souveräner verteidigen müssen. So haben wir den Sieg verschenkt.“

    Über 150 Zuschauer kamen zum ersten Heimspiel der Neusserinnen in der neuen hockeyliga-Saison. Sie sahen bis zum Schluss eine spannende Partie mit schönen Kombinationen und sehenswerten Toren. Die Gastgeber übernahmen von Beginn an die Kontrolle. Der Ball lief ganz gut, und Neuss näherte sich dem Mannheimer Tor gefährlich an. Nach 15 Minuten fiel dann auch die völlig verdiente Führung. Lena Andersch verwandelte souverän eine Strafecke für Neuss zum 1:0. Mannheim kam überhaupt nicht ins Spiel, wirkte zu ängstlich und leistete sich viele Ballverluste. Neuss dagegen war hellwach und erspielte sich einige gute Torchancen. Folgerichtig erhöhten die Schwarz-Weißen auf 2:0. Das Tor erzielte Katja Plank in der 22. Minute. Bis zur Halbzeit blieb Neuss weiter die bessere und aktivere Mannschaft, machte aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten.

    Mit Wiederanpfiff veränderten sich die Kräfteverhältnisse auf dem Platz. Mannheim war auf einmal aggressiver und brauchte nicht lange, um den Anschluss zu erzielen. Nach nur zwei Minuten traf Laura Kandt zum 2:1. Der TSV wollte jetzt mehr, Neuss dagegen wirkte nervös. Julia Peter nutzte diese Schwächephase der Gastgeber zum Ausgleich (44.). Doch Neuss antwortete prompt. Direkt im Gegenzug traf Louisa Steindor nach einer traumhaften Kombination zum 3:2. Als Sarah Sprink in der 60. Minute mit einer erfolgreichen Strafecke auf 4:2 erhöhte, sah Neuss schon wie der sichere Sieger aus. Doch Mannheim setzte jetzt die Neusser Aufbauspielerinnen früh unter Druck, presste schon in deren Hälfte und eroberte sich so immer öfter den Ball. Laura Keibel verwertete zwei Minuten vor Abpfiff so einen frühen Ballgewinn zum 4:3-Anschlusstor. Und als der TSV in der Schlussminute erneut einen Abschlag kurz vor dem Neusser Strafraum abfing, war es erneut Laura Kandt, die mit etwas Glück den Ball noch zum 4:4-Endstand über die Linie drückte.
    Schwarz-Weiß Neuss – TSV Mannheim 4:4 (2:0)- Tore: 1:0 Lena Andersch (15., KE)2:0 Katja Plauk (22.)2:1 Laura Kandt (37.)2:2 Julia Peter (44.)3:2 Luisa Steindor (45.) 4:2 Sarah Sprink (60., KE)4:3 Laura Keibel (68.) 4:4 Laura Kandt (70.) – Ecken: 6 (2 Tore) / 1 (0 Tore) Zuschauer: 150 – Schiedsrichter: Schmitz / Meister

    Laura Keibel trifft in letzter Sekunde zum TSV-Sieg

    Die Damen des Düsseldorfer HC mussten auch gegen die zweite Mannheimer Mannschaft an diesem Wochenende eine Niederlage einstecken. Im Heimspiel gegen Aufsteiger TSV Mannheim unterlag man mit 1:2 (1:0). In einem ansonsten sehr ausgeglichenen Spiel erzielte Laura Keibel erst Sekunden vor dem Schlusspfiff den Siegtreffer. Der DHC hatte Verletzungspech und musste die letzten Minuten der Partie nach einer Zeitstrafe in Unterzahl spielen. Als sich beide Mannschaften schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, schlug der TSV per Ecke noch mal zu.

    Von Beginn an entwickelte sich eine offene Partie zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Wibke Schuermann stand in der 22. Minute goldrichtig und konnte am langen Pfosten eine schöne Hereingabe zur nicht unverdienten 1:0-Führung für die Gastgeberinnen verwandeln. Doch Mannheim kam zurück in die Partie und erspielte sich einige Chancen und Strafecken. Eine Schrecksekunde gab es kurz vor der Pause für den DHC: Stürmerin Greta Gerke musste nach einer Platzwunde genäht werden und fiel für den Rest des Spiels aus.

    Aber erst nach dem Seitenwechsel konnte Mannheim den ersten Treffer erzielen. Laura Kandt wurde im Schusskreis nicht energisch genug gedeckt und kam frei zum Torschuss – das 1:1 kurz nach Wiederanpfiff. In der Folge nahmen beide Teams ein wenig das Tempo aus der Partie. Die letzten elf Minuten spielte der DHC in Unterzahl: Lisa Gossens erhielt nach einer unübersichtlichen Situation die Gelbe Karte. Düsseldorf spielte nun naturgemäß etwas defensiver und ließ nur wenige TSV-Chancen zu. Das Unentschieden war bis zur 69. Minute auch durchaus leistungsgerecht, aber in der letzten Minute erarbeitete sich Mannheim noch einmal eine Ecke, die der DHC abwehren konnte. Eine Abwehrspielerin wurde jedoch vom Ball am Arm getroffen, so dass die Unparteiischen erneut auf Strafecke entschieden. Auch diese wurde zunächst abgewehrt, doch Laura Keibel konnte den Ball im Nachschuss über die Linie bringen.

    DHC-Trainer Tom Wegner war nach dem Spiel natürlich enttäuscht: „Heute hatten wir unglaublich viel Pech: Nach der Verletzung von Greta mussten wir umstellen und auch die Wechsel anders organisieren, dazu dann die Unterzahl am Ende der Partie und das entscheidende Tor in letzter Sekunde – da kam heute alles zusammen. Aber wir konnten dieses Pech kämpferisch kompensieren und haben uns Chancen erspielen können. Ein Unentschieden in einem ausgeglichenen Spiel wäre durchaus gerecht gewesen.“

    Düsseldorfer HC – TSV Mannheim 1:2 (1:0) – Tore: 1:0 Wibke Schuermann (22.) 1:1 Laura Kandt (36.) 1:2 Laura Keibel (70., KE) – Ecken: 3 (0 Tore) / 9 (1 Tor) Zuschauer: 200 gruene Karten: TSV Mannheim, Gelbe Karten: Lisa Gossens, DHC (59., Stockfoul) Schiedsrichter: Otto / Holthausen





          Hinterlasse eine Antwort

          wordpress visitor counter